Montag, 7. November 2016

Veganes & Gluten freies Low Carb Curry


Seit dem ich in Thailand war, ist Curry ein wirklich beliebtes Gericht bei mir. Man kann es so abwechslungsreich variieren und mit den verschiedensten Zutaten kochen. Ob mit Kalb, Hühnchen, Meeresfrüchten – Bohnen, Mais, Rüben, Karotten, Kohl – rote, grüne, gelbe Currypaste. Dem Geschmack sind also keine Grenzen gesetzt. Vielleicht kennt einer von euch auch den Film „Madame Mallory und der Duft von Curry“ der kam bei uns regelmäßig im Open Air Kino. Dort hatte man immer die Chance vor dem Film ein Picknick zu machen. Ich habe jedes Mal zu diesem Film ein Curry für alle gemacht.
Curry steht bei mir auch wirklich das ganze Jahr über auf dem Speiseplan. Im Sommer kommt einem das Wetter gar nicht mehr so heiß vor, wenn man auch etwas heißes isst. Außerdem ist es wie ein kleiner Throw Back nach Thailand. Aber gerade zu Erkältungszeiten ist es perfekt mit dem scharfen Chilli, dem Ingwer und den ganzen Gewürzen. Gerade Knoblauch, Kumin und all diese Sachen, wirken sehr positiv auf das Immunsystem.
Die Tage hatte ich einen kleinen „low carb“ Hype, damit ich beobachten kann, ob meine Müdigkeit Mittags von zu viel Carbs kommt. Um zu meinem Curry dann auch eine Beilage dabei zu haben, die nicht gerade Reis, Nudeln oder Kartoffeln sind, lies ich mich von meinem Lieben Herrn Papa inspirieren. Mein Papa hat nämlich eine super Low Carb Beilage von einem türkischen Koch. Ein wirklich einfaches Blumenkohl Couscous, für das man nur einen Mixer und viele Gewürze benötigt.
Für mein Curry habe ich diesmal auch etwas neues getestet, nämlich Kokospulver, anstatt Milch. Wenn ihr mal wirklich aufmerksam Kokosmilch kaufen geht, merkt ihr schnell, dass das meiste keine reinen Kokosmilch sind. Die meisten haben heutzutage nur 60% Kokosnuss drin und um das ganze auszugleichen, kommt noch Wasser, Verdickungsmittel und solche Dinge mit rein. Dann kostet das Mogelpaket auch noch 3€ und da hört es bei mir auf. Ich hab aber ein Pulver entdeckt, das aus 80% Kokosnuss besteht und das man dann nur mit Wasser anrühren muss um eine Kokosmilch zu erhalten.
 
 
 
Zutaten:
1 große Karotte
150 Gramm flache Bohnen
1 Blumenkohl
1 Zehe Knoblauch
2 Schalotten
1 Packung Kokospulver
1 EL Curry Paste
1 Stück Ingwer
1 EL Kokosfett
 
Kochanleitung:
Zu aller erst, könnt ihr die Karotte und Bohnen waschen und in Mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch, Schalotten und Ingwer in feine Würfel schneiden. Den Blumenkohl zerkleinert ihr in einem Mixer zu einer bröseligen Masse, im Thermomix geht das auch sehr gut. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und während ihr das Curry zubereitet, euren Blumenkohl mit regelmäßigem umrühren, scharf anbraten. In einem Topf, das Fett erhitzen und die Karotte darin anbraten, bis sie bissfest gegart ist. Die Schalotten, den Knoblauch und den Ingwer dazu geben, und unter regelmäßigem rühren, leicht anschwitzen. Jetzt kommt die Curry Paste rein, damit sie leicht angeröstet wird, aber bevor sie anbrennt bitte mit Wasser ablöschen. Bevor ihr zu viel Wasser im Topf habt, gebt das Kokospulver dazu und bestimmt danach, durch die Zugabe von Wasser, die Konsistenz eures Currys. Dabei empfiehlt sich die Angabe auf der Verpackung zu beachten. Bei den Bohnen habe ich den Fehler gemacht, sie ganz am Ende erst dazuzugeben und im Curry zu kochen. Ich empfehle sie aber vorher in einem anderen Topf vor zu garen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen